Gedanken zu unserem neuen Kreuz

 

Lange haben wir gewartet. Doch nun ist es da, das neue Kreuz an der hellen Wand im Altarraum unserer Kirche. Feierlich wurde es von unserem Pfarrer Sepp Franz am Dreikönigstag geweiht. Unser Kreuz, ein schlichtes, goldglänzendes Kunstwerk von der Künstlerin Lena Grabher entworfen und gestaltet mit unseren 

Fingerabdrücken, unseren Spuren. Das macht das neue Kreuz für uns so besonders wertvoll und zu einem sehr persönlichen Ort des Ankommens, des Daseins und des Miteinanders.

Das goldene Feuer unseres Kreuzes erinnert mich an Mose und seine Begegnung mit Gott im brennenden Dornbusch. Mose fragt Gott nach seinem Namen und Gott antwortet: »Ich bin der, ich bin da.« Gottes Name ist das Versprechen seiner Allgegenwärtigkeit für immer.

Unser neues Kreuz, viele Gedanken bewegen mein Herz. Auch das hoffnungsvolle Herantasten an das Unausweichliche des Kreuzes in meinem Leben. Meine Sehnsucht ist ein Heimkommen in die Begegnung mit Gott. Die schlichte Kreuzform und der sanfte Goldschimmer sind für mich wie ein heilsames Umarmtsein. Gott in meiner Tiefe weist mir den Weg, mit meinem Herzen in alle meine Bitten und Fragen hineinzuleben ...

Meine Gedanken sind bei den so innigen Bitten, die unser Pfarrer Sepp Franz jeden Sonntag mit uns betet. Auch dafür ist für mich unser neues Kreuz ein Symbol:

»Schenk uns die Kraft deines Geistes.

Gib uns das rechte Wort.

Öffne unsere Augen.

Schenk uns ein hörendes Herz.«

Ich erkenne das Geheimnis des Kreuzes mit unseren vergoldeten Fingerabdrücken und meine Ehrfurcht wächst ...

Das Wichtigste in meinem Leben ist die gelebte Liebe zu Gott, zu meinen Mitmenschen und zu seiner ganzen Schöpfung. Ich weiß, ich bin auch mit meinen Fragen, Zweifeln und Ängsten in der Liebe Gottes geborgen.

Ich begegne unserem goldglänzenden Kreuz und mein Gedankenkreislauf kommt langsam zum Stillstand. Eine tiefe Ruhe breitet sich in mir aus. 

Ich habe unser Kreuz in tiefer Dankbarkeit verinnerlicht.

 

Inge Crone

 

 

 

 

 

herr

achte auf dein wort

damit mein wort gedeiht

über mich hinaus

und suche für uns den wind

der den norden mit dem süden verbindet

 

SAID