Ostermontag


Mt 28,8-15 

---------------------

EINFÜHRUNG

---------------------

 

Am Anfang stehen Frauen. 
,Auch viele Frauen waren dort und sahen von weitem zu; sie waren Jesus seit der Zeit in Galiläa nachgefolgt und hatten ihm gedient'. Mt 27,55
Vielleicht weil Frau für Leben steht.
Männer schicken ihre Söhne in den Krieg, opfern sie auf den Altären von Ideologien - für Mütter unvorstellbar.
Auferstehung. Leben. 
Jesus sagt den Frauen:
,Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen sollen, dort werden sie mich sehen'. Mt 28,10
Sepp Franz

 


mit dunklen Augen
den Stein beiseite
gerollt
ratlose Männer 
noch mehr
verwirrt
mit Unerkannt 
ein Trauergespräch 
geführt
den Gärtner 
durchschaut
nachher gewundert
über soviel 
Leben
Wilhelm Bruners

 

----------------

BIBELTEXT

----------------

 

aus dem Evangelium nach Matthäus                                                                                                                                                                            28,8-15 
8 Und sie gingen eilends weg vom Grab voller Furcht und mit großer Freude und liefen, um es seinen Jüngern zu berichten.
Das Erscheinen des Auferstandenen vor den Frauen
9 Und siehe da: 
Jesus kam ihnen entgegen und sprach: 
Seid gegrüßt! 
Sie gingen auf ihn zu, umfassten seine Füße und warfen sich vor ihm nieder. 
10 Da sagt Jesus zu ihnen: 
Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen sollen, dort werden sie mich sehen.
Der Betrug der Hohen Priester
11 Während sie weggingen, da trafen einige von der Wache in der Stadt ein und berichteten den Hohen Priestern alles, was geschehen war. 
12 Und diese versammelten sich mit den Ältesten und fassten einen Beschluss: 
Sie gaben den Soldaten reichlich Geld 
13 und wiesen sie an, zu sagen, seine Jünger seien in der Nacht gekommen und hätten ihn gestohlen, während sie schliefen. 14 Und wenn der Statthalter davon hört, so werden wir ihn beschwichtigen und dafür sorgen, dass ihr nichts zu befürchten habt. 
15 Sie nahmen das Geld und taten, wie sie angewiesen wurden. Und so hat sich dieses Gerücht bei den Juden verbreitet und gehalten bis auf den heutigen Tag.
Zürcher Bibel

 

 

Antonio Vivaldi - Allegro Poco

(falls zur Auswahl: Listen in browser, ansonsten einfach den weißen Pfeil anklicken)

Fagott: Katharina Felder

aufgenommen bei einem Konzert in der Kirche Au-Rehmen

 

Ostermontag in der Pfarrkirche Fußach

Die Erstkommunionkinder bastelten bunte Kreuze und das Erstkommunion Team schmückte damit einen großen Osterstrauß. Kleine Lichtlein konnten als Ostergruß mit nach Hause genommen werden.