Weihnachten - Heiligtag


------------------------

BIBELTEXTE

------------------------

 

 aus dem Buch Brief an die Hebräer                                         1,1–6

 

Eröffnung: Gottes endgültige Rede durch den Sohn

1 Nachdem Gott vor Zeiten vielfach und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hatte durch die Propheten, 2 hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben aller Dinge und durch den er die Welten geschaffen hat. 3 Er, der Abglanz seiner Herrlichkeit und Abbild seines Wesens ist, der das All trägt mit dem Wort seiner Macht, der Reinigung von den Sünden geschaffen hat, er hat sich zur Rechten der Majestät in den Höhen gesetzt, 4 weit erhabener geworden als die Engel, wie er auch einen Namen geerbt hat, der den ihrigen weit überragt.

Der Sohn und die Engel

5 Zu welchem Engel hat er denn je gesagt:

Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt,

und an anderer Stelle 

Ich werde ihm Vater sein, und er wird mir Sohn sein?

6 Und für die Zeit, da er den Erstgeborenen wieder in die Welt hineinführt, sagt er:

Und beugen sollen ihre Knie vor ihm alle Engel Gottes.

Zürcher Bibel

 

 

aus dem Evangelium nach Lukas                    2,16–21

 

16 Und sie gingen eilends und fanden Maria und Josef und das neugeborene Kind, das in der Futterkrippe lag. 17 Und als sie es sahen, taten sie das Wort kund, das ihnen über dieses Kind gesagt worden war. 18 Und alle, die es hörten, staunten über das, was ihnen von den Hirten gesagt wurde.

19 Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

20 Und die Hirten kehrten zurück und priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war.

Die Beschneidung Jesu. Seine Darbringung im Tempel

21 Und als acht Tage vorüber waren und er beschnitten werden sollte, da wurde ihm der Name Jesus gegeben, der von dem Engel genannt worden war, bevor er im Mutterleib empfangen wurde.

Zürcher Bibel

 

 

----------------------------------------------------------------------------

WEIHNACHTEN - HEILIGTAG. DAS KIND.

----------------------------------------------------------------------------

 

Der Papst hat im Petersdom die Christmette in kleinem Rahmen und mit wenigen gefeiert. So wie wir gestern. Nicht das große Fest ist es gewesen. Behutsame Achtsamkeit auf das Kleine hat die Atmosphäre bestimmt.

Weihnachten 2020 – was ganz Eindrückliches.

Lukas bringt in der Kindheitsgeschichte den Ton auf diese Atmosphäre:

Und sie gingen eilends und fanden Maria und Josef und das neugeborgene Kind, das in der Futterkrippe lag. Lk 2,16

Das neugeborene Kind.

Wir kennen alle das Staunen und die Freude und die Dankbarkeit, wenn ein Kind bei uns zur Welt kommt.

Einmal hat ein junger Mann in früher Morgenstunde Sturm geläutet bei mir an der Tür des Pfarrhauses.

Da stand er, außer Atem, laut stammelnd: Herr Pfarrer, wir haben einen Sohn bekommen. Es war ihr Erstgeborener. Dann ist er grußlos gegangen.

 

Heute hören wir aus dem Hebräerbrief.

Er wird zwar Paulus zugeschrieben, verfasst hat ihn aber wohl nicht der Apostel.

Am Beginn des Briefes leuchtet die Bedeutung des Kindes in der Futterkrippe in Betlehem auf:

Zu welchem Engel hat er denn je gesagt:

Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt. Hebr 1,5

Und beugen sollen ihre Knie vor ihm alle Engel Gottes. Hebr 1,6

Die Engel Gottes. Der Hebräerbrief stellt den Menschen, den Sohn, ins Zentrum.

 

Das 2. Vatikanische Konzil hat dazu gesagt: 

Es ist fast einmütige Auffassung der Gläubigen und der Nichtgläubigen, dass alles auf Erden auf den Menschen als seinen Mittel- und Höhepunkt hinzuordnen ist. GS 12

Der Mensch mit allen seinen Fähigkeiten – mit der Fähigkeit zu heilen, zu stärken, Mut zu machen, Freude zu bringen.

Und sie gingen eilends und fanden Maria und Josef

und das neugeborgene Kind,

das in der Futterkrippe lag. Lk 2,16

So haben die Krippenvereine ihre Begründung und ihren Anreiz.

So stellen auch wir in der Kirche die Krippe neben den Altar:

Die Hirten, die Schafe, Maria, Josef und das Kind.

… da wurde ihm der Name Jesus gegeben, der von dem Engel genannt worden war, bevor er im Mutterleib empfangen wurde. Lk 2,21

Sepp Franz

 

 

 

Französische Suite no.5 - J.S. Bach  

Damian Keller, Akkordeon

(falls zur Auswahl: Listen in browser, ansonsten einfach den weißen Pfeil anklicken)

 

 

Stille Nacht - Armin Kölbl, Orgel

(falls zur Auswahl: Listen in browser, ansonsten einfach den weißen Pfeil anklicken)

 

 

------------------

NOTIZEN

------------------

 

Heute Nachmittag um 17 Uhr werden wir hier Geschichten und Lieder zur Weihnacht hören.

 

Die Information der Regierung am vergangenen Freitagnachmittag:

3. harter Lockdown vom Samstag 26. Dezember 2020 bis zum 24. Jänner 2021. Es ist für uns einsichtig, dass wir als Christengemeinde nicht öffentliche Gottesdienste feiern dürfen. Der Schutz für Leib und gesundes Leben geht vor. So müssen wir ab Samstag, Stefanstag, bis in den späten Jänner hinein die Gottesdienste in unserer Kirche aussetzen. Die Kirche ist aber tagsüber immer offen.

 

Auf der Infotafel im Haupteingang der Kirche,

im Gemeindeblatt

und auch auf unserer Homepage pfarrefussach.at

 

werden wir in den kommenden Wochen Wichtiges veröffentlichen.

 

Selbstverständlich ist in dieser Zeit auch das Pfarrbüro geöffnet.