29. Sonntag im Jahreskreis


Schrifttexte

aus dem Buch Jesaja                                                        53,10–11 

10 Dem HERRN aber gefiel es, ihn mit Krankheit zu schlagen.

Wenn du ihn zur Tilgung der Schuld einsetzt, wird er Nachkommen sehen,

wird er lange leben, und die Sache des HERRN wird Erfolg haben durch ihn.

11 Der Mühsal seines Lebens wegen wird er sich satt sehen,

durch seine Erkenntnis wird er, der Gerechte, mein Diener,

den Vielen Gerechtigkeit verschaffen,

und ihre Verschuldungen, er wird sie auf sich nehmen.

Zürcher Bibel

 

 

aus dem Evangelium nach Markus                                         10,35–45

Der Wunsch nach einem Platz im Himmel

35 Da kommen Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, auf ihn zu und sagen:

Meister, wir wollen, dass du für uns tust, worum wir dich bitten.

36 Er sagte zu ihnen: Was soll ich für euch tun?

37 Sie sagten zu ihm:

Gewähre uns, dass wir einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitzen werden in deiner Herrlichkeit.

38 Jesus aber sagte zu ihnen:

Ihr wisst nicht, worum ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder euch taufen lassen mit der Taufe, mit der ich getauft werde?

39 Sie sagten zu ihm:

Wir können es.

Da sagte Jesus zu ihnen:

Den Kelch, den ich trinke, werdet ihr trinken, und mit der Taufe, mit der ich getauft werde, werdet ihr getauft werden,

40 doch über den Platz zu meiner Rechten oder Linken zu verfügen steht mir nicht zu,

sondern er wird denen zuteil, für die er bereitet ist.

41 Als die zehn das hörten,

wurden sie immer unwilliger über Jakobus und Johannes.

42 Und Jesus ruft sie zu sich und sagt zu ihnen:

Ihr wisst, die als Herrscher der Völker gelten,

unterdrücken sie,

und ihre Großen setzen ihre Macht gegen sie ein.

43 Unter euch aber sei es nicht so, sondern:

Wer unter euch groß sein will, sei euer Diener,

44 und wer unter euch der Erste sein will, sei der Knecht aller.

45 Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Zürcher Bibel

 

 

Sonntag, 17. Oktober 2021

...

... 

Notizen

Am Freitag um 14 Uhr werden hier heiraten:

Josef Hämmerle aus Lustenau mit Elisabeth Schwendinger aus Hörbranz.

Am nächsten Sonntag im 10h-Gottesdienst erinnern wir an Ronja Haid vom Mahd und an Fritz Struber, Wiesenstraße 39. Er ist am 20. Oktober vor einem Jahr gestorben.

 

Das Kreuz als Zeichen ‚hier sind Christinnen und Christen‘ erfährt in vielen Jahrhunderten eine rege Veränderungsgeschichte.

Es bildet in jeder Generation das Bild von Jesus ab.

Und immer recht unterschiedlich natürlich.

Unsere Kirche soll ein neues Kreuz bekommen, das unsere Christengemeinde widerspiegelt.

So hat unser Herr Pfarrer vor einem Jahr eine junge Künstlerin gefragt, ob sie nicht ein Kreuz für unsere Kirche entwerfen würde.

Sie hat sehr gerne einen Entwurf vorgestellt.

Lena Grabher stammt aus Lustenau.

Unsere Kirche ist ihr von Kind an vertraut.

Am nächsten Sonntag, am 24. Oktober, wird Lena Grabher im Gottesdienst um 10h bei uns zu Gast sein. Unter ihrer Anleitung werden wir damit beginnen, die Fingerabdrücke von Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen unserer Christengemeinde auf das neue Kreuz zu legen und es auf diese Weise gemeinsam gestalten.

 

Alle, die sich daran beteiligen möchten, ob bloß mit dem eigenen Fingerabdruck oder auch finanziell, sind herzlich dazu eingeladen.

Es soll unser aller Werk werden.