Foto: Spätsommer 2020 am Hörnle


21. Sonntag im Jahreskreis


------------------------

BIBELTEXTE

------------------------

Lesung aus dem Buch Jesaja                                                          22,20–23

20 An jenem Tag aber werde ich meinen Diener Eljakim rufen, den Sohn des Chilkijahu. 

21 Und mit deinem Leibrock bekleide ich ihn, und deine Schärpe binde ich ihm um, und in seine Hand gebe ich deine Herrschaft, und er wird ein Vater sein für den, der in Jerusalem wohnt, und für das Haus Juda. 

22 Und auf seine Schulter lege ich die Schlüsselgewalt des Hauses David, und er wird öffnen, und da wird niemand sein, der verschließt, und er wird verschließen, und da wird niemand sein, der öffnet.

 23 Und an einem festen Ort werde ich ihn als Pflock einschlagen, und er wird ein gewichtiger Thron sein für das Haus seines Vaters. 

Zürcher Bibel

 

aus dem Evangelium nach Matthäus                                           16,13–20

Das Bekenntnis des Petrus

13 Als Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn?

14 Sie antworteten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen der Propheten.

15 Er fragt sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich?

16 Da antwortete Simon Petrus: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!

17 Da entgegnete ihm Jesus: Selig bist du, Simon Barjona, denn nicht Fleisch und Blut hat dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

18 Und ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore des Totenreichs werden sie nicht überwältigen.

19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben, und was du auf Erden bindest, wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden löst, wird auch im Himmel gelöst sein.

20 Dann befahl er den Jüngern, niemandem zu sagen, dass er der Messias sei.

Zürcher Bibel

 

 

--------------------------------------------

SONNTAG, 23. AUGUST

--------------------------------------------

 

 

Der Schlüssel. Schlüsselkinder.

Die Schlüsselgewalt:

Das Recht, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie mit Wirkung auch für den anderen Éhegatten zu besorgen.

Historisch geht die Schlüsselgewalt bis in die Antike zurück. Im Mittelalter trugen verheiratete Frauen einen Schlüsselbund als sichtbares Zeichen ihres Rechtes.

Heute haben wir zwei Texte, in denen die Schlüsselgewalt eine Rolle spielt.

 

Jesaja

Der erste Text. Heute wieder aus dem Buch Jesaja.

Eljakim, der Sohn Chilkijahus, wird berufen. Er wird bekleidet mit allen Insignien der Macht. Eljakim – Gott richtet auf. Gott gewährt eine neue Existenz. Die verkommenen Regierungsbeamten haben im Jahr 587 vor Christus ihr Urteil erhalten: Jerusalem wird zerstört, das Exil bricht an. Nun soll mit Eljakim ein neuer David erstehen. Ein Vater für alle, die in Jerusalem wohnen.

 … er wird öffnen , und da wird niemand sein, der verschließt,

und er wird verschließen, und da wird niemand sein, der öffnet. Jes 22,22

Ein Text voller Hoffnung. Jahrhunderte voller Kriege hat er überstanden.

In den Texten des letzten Buches der Bibel wird er wieder zitiert, im Buch der Offenbarung des Johannes:

Und dem Engel der Gemeinde zu Philadelphia schreibe:

Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids,

der auftut, und niemand schließt zu,

der zuschließt, und niemand tut auf. Offbg 3,7

 

Matthäus

Dazu einer der so berühmten Texte aus dem Matthäusevangelium:

Du bist Petrus …

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben. Mt 16,19

Petrus, der so kläglich auf dem See unterzugehen droht.

Petrus, der aus Angst vor den Hohepriestern dreimal beteuert:

Ich kenne IHN nicht. Petrus – der Fels. Paulus nennt ihn Kephas.

Ausgerechnet der wankelmütige Fischer aus Galiläa wird im Schatten des Golan bei Cäsarea Philippi mit diesem Wort geadelt:  

Du bist Petrus,

und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen. Mt 16,18 

Die Geschichte der Päpste liest sich oft wie ein exaktes Spiegelbild dieses zögernden, schwankenden und furchtsamen Petrus aus Kafernaum.

Bis in die heutige Zeit. Und immer noch werden die Päpste heiliggesprochen. Trotz ihres Versagens, ihrer Unentschlossenheit.

Oder aber vielleicht gerade deswegen.

Die Schlüssel des Himmelreiches – die Aufgabe zu binden und zu lösen.

 

Das, was so unzählig viele Tag für Tag tun müssen und auch tun.

Sepp Franz

 

 

------------------

NOTIZEN

------------------

 

Stefan Pfleger, Wolfurt

Am 20. September 1968 geboren. Heute Abend um 18 Uhr werden sich am Gebhardsberg seine Familie und seine Freunde von ihm verabschieden – seinem Wunsch entsprechend.

 

Am Freitag dieser kommenden Woche heiraten hier um 16 Uhr Dominik Bachleitner und Ramona Lackner aus Höchst.

Am nächsten Sonntag feiern wir wieder Wortgottesdienst um 8 und um 10 Uhr, geleitet von Edith Viktorin und Brigitte Müller.

Die Texte zum Sonntag liegen bei den Ausgängen auf. Wer mag, kann sie gerne mitnehmen.

 

Ausnahmezustand nach wie vor.

Weil die Infektionszahlen steigen, haben wir uns entschlossen, hier in der Kirche den Pfarrsaal bei Gottesdiensten zu öffnen und jede zweite Reihe zu schließen. Damit kommen wir auch dem Wunsch mancher unter uns nach.

Die Ausstellung »mir wird so leicht« von Anna Rubin mit den Flüglern und Flüglerinnen soll Hoffnung und Dankbarkeit in unseren Tag bringen.