12. Sonntag im Jahreskreis


Schrifttexte

 

aus dem Buch Hiob                         38,1.8–11 

Die Reden Gottes und Hiobs Antworten

1 Und der HERR antwortete Hiob aus dem Sturm und sprach:

8 Und wer hat das Meer mit Toren verschlossen,

als es hervorbrach aus dem Mutterschoß?

9 Ich habe ihm Gewölk als Kleid gegeben

und dunkle Wolken als Windeln.

10 Ich habe ihm ein Becken gegraben

und ihm Tor und Riegel gegeben.

11 Und ich habe gesagt: Bis hierher und nicht weiter!

Hier müssen deine stolzen Wogen sich legen.

Zürcher Bibel

 

 

aus dem Evangelium nach Markus            4,35–41

Die Stillung des Seesturms

35 Und er sagt zu ihnen am Abend dieses Tages: Lasst uns ans andere Ufer fahren.

36 Und sie ließen das Volk gehen und nahmen ihn, wie er war, im Boot mit. Auch andere Boote waren bei ihm.

37 Da erhob sich ein heftiger Sturmwind, und die Wellen schlugen ins Boot, und das Boot hatte sich schon mit Wasser gefüllt.

38 Er aber lag schlafend hinten im Boot auf dem Kissen. Und sie wecken ihn und sagen zu ihm: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir untergehen?

39 Da stand er auf, schrie den Wind an und sprach zum See: Schweig, verstumme! Und der Wind legte sich, und es trat eine große Windstille ein.

40 Und er sagte zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?

41 Und sie gerieten in große Furcht, und sie sagten zueinander: Wer ist denn dieser, dass ihm selbst Wind und Wellen gehorchen?

Zürcher Bibel

 

 

Sonntag, 20. Juni 2021

Am vergangenen Wochenende die Firmung unserer Mädchen und Buben. Ihre große Bereitschaft, ihre stille Freude. Ihre kunstvollen Drachengebilde, die jetzt unsere Kirche schmücken.

Zwei Texte heute in der Liturgie.

Hiob

Zwischen dem 7. und 3. Jahrhundert vor Christus ist dieses Buch wahrscheinlich in Jerusalem entstanden. Hiob verliert alles, was er hat, bewährt sich im Unglück und kommt mithilfe Gottes und mithilfe seiner Verwandten und Bekannten wieder zu Wohlstand. Hiob, eine historische Figur, ein Mann, den es tatsächlich so konkret in der Geschichte der Menschen gegeben hat? Wohl kaum. Und doch kennen wir diesen Hiob, bisweilen lesen wir von ihm in der Zeitung oder hören von ihm in den schlechten Nachrichten der Welt. So nähren sich natürlich auch die Hiobsbotschaften über alle Zeiten und Orte hin. Geht es in der Welt gerecht zu? Ist Gott dafür verantwortlich? Stecken im Leiden die Strafen für die Sünden des Menschen? Will Gott den Menschen mit dem Leiden zur Änderung seines Weges bewegen? Fragen, die auch in anderen Kulturräumen gestellt wurden.

Heute der Sturmwind und wie der HERR aus dem Sturm spricht. Und ich habe ihm gesagt: Bis hierher und nicht weiter! Hier müssen deine stolzen Wogen sich legen.

Markus

‚Die Stillung des Seesturmes‘, so überschreibt eine Übersetzung diese so bekannte Szene am See Genezareth. Durchgängig entfaltet das Markusevangelium vom Kreuz her die Frage: Wer ist Jesus in Wahrheit? Jesus im Boot: Wer ist denn dieser, dass ihm selbst Wind und Wellen gehorchen? Die ‚große Furcht der Jünger‘ ist ein Schlüsselbegriff bei Markus. Sie ist gekoppelt mit ihrem Glauben. Viele unter uns wissen vielleicht auch aus eigener Erfahrung, wie gefährlich die Stürme am Bodensee sein können.

Am 5. Juni konnten wir in den Nachrichten lesen: Langenargen - 1,2 Kilometer seewärts vor der Hafeneinfahrt Ultramarin kenterte aufgrund einer Böe ein Katamaran. Die vier Schweizer Besatzungsmitglieder wurden ins Wasser geschleudert, konnten sich aber selbstständig auf die beiden Kiele retten. Sie wurden anschließend durch die Wasserschutzpolizei ans Ufer verbracht. 

Jesus, auf den wir unsere Kinder taufen und firmen, der, dem selbst Wind und Wellen gehorchen.

Sepp Franz

 

 

 

 

Notizen

Das vergangene Wochenende war geprägt von 2 Gottesdiensten. 30 Mädchen und Buben sind bei uns gefirmt worden. Für Kinder, Eltern, Paten und Patinnen ein schönes Fest bei strahlendem Sonnenschein. Corona hat bei ihnen nicht Halt gemacht. 4 Kinder mussten in Quarantäne. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir für sie die Firmung natürlich nachholen.

 

 

Am nächsten Wochenende feiern wir wieder Wortgottesdienste.