Jänner 2020


 

 

 

 

 

 

 

Pastoralraumgespräch 

In einer pfarrlichen Hilfsinitiative für leprakranke Menschen wurde 1958 das »Aussätzigen-Hilfswerk« gegründet und 2018 in »plan:g - Partnerschaft für globale Gesundheit«  umbenannt. Matthias Wittrock, der Leiter dieser diözesanen Stiftung und seine Mitarbeiterin Silvia Feuerstein waren am 8. Jänner  bei uns zu Gast und haben über ihre Arbeit informiert.

»plan:g« zeigt Möglichkeiten auf, wie wir zu nachhaltigen und menschenrechtsorientierten Entwicklungszielen in der »Einen Welt« beitragen können, die auf der christlichen Soziallehre fußt. 

Eine große Runde an Frauen und Männern hat zugehört, Fragen gestellt und diskutiert.

Gruppe Gemeinsam für eine Welt und Lädeleteam waren die Gastgeber.

www.plan-g.at

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 

Der Abend mit Matthias Wittrock und Silvia Feuerstein war ungemein spannend und informativ. Er hat klar gemacht, dass mit den gängigen Spendenformen (wir wollen mit unserer Spende ja etwas Gutes tun) oft auch viel »Ungutes« bewirkt wird z.B. Kindesmissbrauch, soziale Ungerechtigkeit, Abhängigkeit ... werden gefördert. Selbst unsere gut gemeinten Sachspenden schaffen vielerorts Probleme.

Oft sind Spendengelder an ein bestimmtes Projekt gebunden und würden zwischenzeitlich dringend für etwas anderes benötigt. Wir sollen (müssen) die Organisationen und Projekte, die wir unterstützen möchten, möglichst genau betrachten und deren Sinnhaftigkeit hinterfragen.

»plan:g« hat mit Herrn Wittrock sicher einen fähigen Mann, der die globalen Zusammenhänge erkennt, benennt, mit Spendengeldern sorgsam umgeht und sie zielführend einsetzt.

Annelies Bezler, 15. Jänner 2020

 


Sternsingen in Fußach

Die Sternsinger*innen waren in den ersten Jännertagen auf dem Weg um die frohe Botschaft zu verbreiten und um (neben vielen anderen) vor allem dieses Projekt zu unterstützen:

Der diesjährige Fokus liegt auf Kenia. Mehr als 700.000 Menschen leben im größten Slum Afrikas, Mukuru, in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Viele von ihnen müssen täglich um ihr Überleben kämpfen. 60.000 Kinder leben in Nairobi auf der Straße, ohne ausreichend zu essen, ohne Schulbesuch. Viele überleben nur, indem sie betteln, Schuhe putzen oder Müll sammeln. Ihnen bleibt der Zugang zum staatlichen Bildungssystem verwehrt. Doch trotz schwierigster Bedingungen gibt es auch Zusammenhalt und Hilfestellungen. Die Organisation MPC, Projektpartner der Dreikönigsaktion, unterstützt vor allem Kinder und Jugendliche dabei, künftig auf eigenen Beinen zu stehen und eröffnet Wege, die Armutsspirale zu durchbrechen.

Sternträger

Heilige Könige führ' ich in euer Haus.

Wir rufen die frohe Botschaft aus.

Frieden bringen wir - und Segen.

Der soll euch begleiten auf euren Wegen.

Caspar

Segen wollen wir auch für andere sein,

niemand von uns ist dafür zu klein.

Frieden verbreiten, das tun wir gern

für Menschen auf Erden, ob nah oder fern.

Melchior

Gegen Armut und Not im Süden der Welt

dafür sammeln wir Spendengeld.

Ausbeutung von Menschen ist eine böse Falle.

Wir wollen ein gutes Leben für alle.

Balthasar

Hungernde Kinder ohne Eltern, ohne Heim,

müssen auf der Straße leben, allein.

Wir können ihnen eine Chance geben

mit Ihrer Spende für ein menschenwürdiges Leben.

Alle Herzlichen Dank, wir ziehen nun weiter - Gottes Segen sei euer Begleiter. Gesundheit und Freude im Neuen Jahr, wünscht euch allen die Sternsingerschar.

 

Seit einigen Jahren schon organisiert Helmut Felder bei uns in Fußach die Sternsingeraktion. Er macht das mit viel Herz und Verstand, hat das rechte Wort für alle Mädchen und Buben, die von Haus zu Haus ziehen und auch für die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die das Durchführen diese Aktion überhaupt erst ermöglichen. Unser Dank gilt allen, den Großen und den Kleinen, die dabei waren und ganz besonders Helmut Felder.


Dezember 2019


Festtag am 8. Dezember

Maria Empfängnis, zweiter Adventsonntag, Patrozinium. An diesem Tag besuchte uns auch unser Bischof Benno Elbs im Rahmen der Visitation. Dem Gottesdienst gab unser Chor St. Nikolaus einen würdigen Rahmen und anschließend an die Agape konnte sich der Bischof ein umfassendes Bild von unserer Christengemeinde machen. Aktive Vertreter*innen aus den Bereichen Pfarrgemeinderat, Besuchsdienst, Mesner, Lektorendienst, Arbeitskreis Liturgie, Kinder und Jugend-Liturgiekreis, Chor St. Nikolaus, Pfarrblatt, Kulturpunkt, Blumenschmuck, Erstkommunion, Firmung, Schule, Putzdienst und Orgeldienst stellten ihre jeweiligen Arbeitsbereiche vor.


Alma

Kulturpunkt am 1. Dezember 

Mit ihrem neuen Album »Cherubim« öffnete uns

die Gruppe Alma behutsam die Tür in den Advent. Für dieses spezielle Programm haben sie in den Volkslied-Archiven geforscht, sich von altem Klang und zeitgenössischer Musik inspirieren lassen sowie selbst komponiert und arrangiert. Dabei heraus kam eine Einladung in die Stille, die das Publikum mit großer Freude und Begeisterung annahm.

Wir danken den fünf sympathischen Musiker*innen Julia Lacherstorfer, Evelyn Mair, Matteo Haitzmann, Marie-Theres Stickler und Marlene Lacherstorfer herzlich für ihr Kommen.


November 2019


Sonntagscafé 

Am Sonntag, den 3. November luden wir nach den Gottesdiensten zum Sonntagscafé ins Pfarrzentrum.

Dank vieler feiner Kuchenspenden konnten sich die Kaffeehausbesucher an einer großen Auswahl erfreuen. Produkte aus dem Weltladen wurden zum ebenso zum Verkauf angeboten. Wir danken für die Spenden und den zahlreichem Besuch.

Mit dem Erlös unterstützen wir Romafamilien in Rumänien und

Straßenkinder in Neu Delhi.

Gemeinsam für eine Welt und Lädeleteam

 


oktober 2019


PGR Wochenende

Die Frauen und Männer des Pfarrgemeinderates machten sich am dritten Oktoberwochenende auf den Weg ins Bildungshaus St.Michael in Pfons in Tirol um zu reflektieren und den Blick in die Zukunft zu richten.


juli 2019


 

 

FEST AM KIRCHPLATZ

Sonntag, 7. Juli 2019

Im Gottesdienst um 10 Uhr gaben unser Chor St.Nikolaus, der Musikverein sowie Schülerinnen und Schüler dem Fest einen musikalischen Rahmen. Danach erfreuten wir uns an der (das Wetter betreffend) mutigen Entscheidung der Verantwortlichen und feierten auf dem Kirchplatz. Für Essen und Trinken sorgten die Theatergruppe und der Pfarrgemeinderat.


mai 2019


Finissage »Offene Himmel«

Die Ausstellung der beiden Künstler

Christoph Luger und Albrecht Zauner beendeten wir mit der Finissage am 19. Mai.

Kefah Ali Deeb und Marwan Abado waren unsere Gäste.

 

Damit wurden Fenster geöffnet, die von der Schönheit des Orients erzählten, ihrer Musik und dem Wort, Himmel, die wir miteinander teilen...

Marwan Abado, uns schon von mehreren Kulturpunkten bekannt, erfreute uns wieder mit seinem Oudspiel und seiner Stimme.

Kefah Ali Deeb ist in Syrien geboren und lebt nun in Berlin. Bis zu ihrer Flucht 2015 arbeitete sie als Redakteurin und Kinderbuchautorin. Für ihr künstlerisches Schaffen erhielt sie 2012 den Al Sharjah Award für arabische Kreativität. Ihre Leidenschaft gilt der Malerei und dem Schreiben. Sie schreibt in deutschen Zeitschriften, wie »Zeit online« oder »51°« und hat eine eigene Kolumne in der »TAZ«. Sie ist auch im Projekt »Multaka« tätig, wo sie als Guide im Pergamon Museum für arabisch sprechende Menschen Zugänge in Kunst und Kultur öffnet.

Wir freuen uns sehr, dass wir sie kennenlernen durften. Karin Wittrock übersetzte die Texte für uns.


april 2019


Ein Jazzkonzert vom Feinsten -

David Helbock's Random Control durften wir während der Ausstellung »Offene Himmel« am 7. April 2019 willkommen heißen. Dass die Herkunft von David Helbock auch in Fußach gründet und sein Großvater in dieser Kirche viele Jahre als Organist tätig war, wussten die Wenigsten. Mittlerweile zählt David zu den ganz Großen des jungen Jazz aus Europa und gemeinsam mit den beiden anderen Musikern Andreas Broger und Bernhard Bär begeisterte er das Publikum in hohem Maße. 


März 2019


»Offene Himmel«

Der Bildhauer Albrecht Zauner und der Maler Christoph Luger waren mit Arbeiten aus ihrer Werkstatt bei uns zu Gast.

Die Ausstellung »Offene Himmel« hat uns durch die Sonntage der Fastenzeit über Ostern bis in den Mai hinein begleitet.

Wir wollten damit über unsere Grenzen hinaus einladen, unser Sehen und Hören weiten, Neues eröffnen und der Vielfalt eigener Erfahrungen Raum geben.

Bei der Vernissage am 8. März mit Verena Konrad hörten wir Orgelmusik von Michael Schwärzler, im April begrüßten wir den Jazzmusiker David Helbock mit den Bläsern Johannes Bär und Andreas Broger und am 19. Mai beendeten wir die Ausstellung mit Texten von Kefah Ali Deeb, einer syrischen Autorin die in Berlin Asyl gefunden hat, begleitet von Marwan Abado an der Oud.